IWO News

PRESSEINFORMATION
Hamburg, 10. Januar 2018

 

„Besser flüssig bleiben“: Modernisieren mit Öl-Brennwerttechnik

Heizkosten sparen mit hoher finanzieller Förderung

 

Heizungsmodernisierer wünschen sich ein preiswertes, zuverlässiges und langlebiges Heizsystem. Und einen einfachen Zugang zu Fördermitteln vom Staat - mit der Aktion „Besser flüssig bleiben“ geht beides. Wer sich jetzt für eine neue, hocheffiziente Öl-Brennwertheizung entscheidet, kann sich bei minimalem Aufwand höchstmögliche staatliche Zuschüsse sichern. Dafür übernehmen unabhängige Fördermittel-Experten kostenlos die Suche nach Geldern in den Fördertöpfen von Bund, Ländern und Kommunen sowie auch die komplette Antragsstellung.

 

Um die staatlichen Fördermittel zu bekommen, müssen die Gelder beantragt werden, bevor die Modernisierungsmaßnahme startet. Und genau da kommt die Modernisierungsaktion „Besser flüssig bleiben“ ins Spiel, die das Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO) gemeinsam mit teilnehmenden Heizgeräteherstellern initiiert hat. Hausbesitzer wenden sich mit dem Angebot ihres Heizungsbauers für eine Öl-Brennwertheizung eines teilnehmenden Herstellers telefonisch an den FördermittelService unter (06190) 9263435. Die Experten beraten die Modernisierer individuell, um ihnendie maximale Fördersumme zu sichern. Ab diesem Punkt kann sich der Hausbesitzer zurücklehnen und abwarten, anstatt sich selbstdurch einen Dschungel von rund 2.000 Förderprogrammen arbeiten zu müssen. Denndie Fördermittelexperten übernehmen den Rest – übrigens erbringen sie als KfW-Sachverständige auch die nötigen Nachweise. Ist der Antrag angenommen, kann die Modernisierung starten. Am Ende muss dann nur noch die Abschlussrechnung des Handwerkers an den FördermittelService gesendet werden. Die Förderexperten veranlassen, dassdie Fördersumme von der staatlichen Stelle auf das Konto des Hausbesitzers überwiesen wird.

 

„Mit ,Besser flüssig bleiben‘ sparen Hausbesitzer gleich doppelt: Bei der Anschaffung der Öl-Brennwertheizung und anschließend, wenn sie mit der modernen Technik deutlich weniger Brennstoff verbrauchen“, sagt IWO-Marketingleiter Olaf Bergmann. „Hausbesitzer, die auf Öl-Brennwerttechnik setzen, setzen auch auf die Zukunft.Nicht nur, dass die moderne Heizung sofort nach dem Einbau 20 bis 30 Prozent weniger Brennstoff verbraucht. Öl-Brennwertgeräte sind auch ideal für die Kombination mit erneuerbarenEnergien. Und eröffnen langfristig durch die Nutzung von neuen treibhausgasreduzierten Brennstoffen wie zum Beispiel E-Fuels sogar eine klimaneutrale Perspektive.“

 

Wie die Aktion genau funktioniert, steht aufwww.besser-fluessig-bleiben.de. Dort können Interessierte auch die Kosten der fünf gängigsten Heizsysteme miteinander vergleichen.

 

IWO, 2018

 

Bildunterschriften:

 

Bild: IWO-Pressefoto_Besser_fluessig_bleiben_Heizung

Bildunterschrift:Mehrfach sparen mit „Besser flüssig bleiben“: Für Hausbesitzer ist nicht nur die maximale Fördersumme „drin“. Ist die neue Heizung eingebaut, werden Energie und Kosten gespart.

Foto: IWO

 

Bild: IWO-Pressefoto_Besser_fluessig_bleiben_Tank

Bildunterschrift: Setzen Hausbesitzer bei ihrer Heizungsmodernisierung auf Öl-Brennwerttechnik, hält die Tankfüllung gleich viel länger. Die hocheffiziente Heizung sorgt für ein warmes Zuhause bei deutlich geringeren Kosten.

Foto: IWO

 

 

 

Pressekontakt:

Institut für Wärme und Oeltechnik e. V. (IWO)

Rainer Diederichs (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)

Süderstraße 73a, 20097 Hamburg

Tel +49 40 235113-884

Fax +49 40 235113-29

presse@iwo.de; www.zukunftsheizen.de/presse

Hausbesitzer profitieren von Premiumheizöl

 

Zahlreiche Heizöltanks werden im Frühling wieder aufgefüllt: Effizientere Heizungen und besser gedämmte Gebäude sorgen jedoch für einen immer geringeren Heizölverbrauch – damit bleibt das Heizöl nun auch immer länger im Tank. Aber schadet ihm das?

 

Artikel lesen

Grenzwertgeber jährlich kontrollieren

Der Grenzwertgeber sorgt beim Betanken von Ölheizungsanlagen für große Sicherheit. Er ist oben im Tank verbaut und verhindert im Ernstfall das Überfüllen des Tanks. Grenzwertgeber mit Baujahr vor 1985 müssen jetzt einmal jährlich vom Experten kontrolliert werden.

 

Arikel lesen

Ölreserven sind auf Rekordniveau

 

Aktuelle Zahlen belegen es: Die Versorgung mit 
Erdöl ist langfristig sicher. So liegen die weltweiten 
Ölreserven bei rund 216 Milliarden Tonnen und 
befinden sich damit weiter auf Rekordniveau. 
Diese Zahl umfasst die mit heutiger Technologie 
wirtschaftlich gewinnbaren Erdölmengen

 

Artikel lesen